Benjamin Brockhaus

Arbeit: Freier Berater für Organisations- und Projektentwicklung im Bereich Bildung für Nachhaltige Entwicklung und Sustainability
Aufgabenbereiche: Strategische und finanzielle Beratung des YFP
Ausbildung: IHK-Industrieelektroniker für Gerätetechnik in Kassel (bis 2008), B.Sc. Ökosystemmanagement in Göttingen (bis 2011). Derzeit: M.A. Sustainability Economics and Management an der Universität Oldenburg (bis 2015)
Weitere Infos: PRESSEMAGAZIN Oya Benjamin Brockhaus Portraet Portrait Benjamin Brockhaus – PEP Stipendiat 2012 [PDF] Benjamins Profil im Stipendienprogramm “Engagement mit Perspektive” http://www.xing.com/profile/Benjamin_Brockhaus2
Kontakt: Benjamin@youthfuture.de // Tel.: 01577-1574663

Motivation: Wirft man, ausgehend von den aktuellen Trends und Tendenzen, einen Blick in die Zukunft von Menschheit und Erde, so wird man schnell feststellen, dass sich gewaltige Wandlungen vollziehen müssen, damit auch unsere Kindeskinder noch in einer lebenswerten, gesunden und friedlichen Welt leben können. Kriege, nukleare Bedrohung, Aussterben von Arten und Kulturen, Naturkatastrophen, Emissionen, anthropogener Treibhauseffekt, Klimawandel, Armut, Hunger und Unterversorgung… Angesichts dieser Probleme resigniert die Mehrheit der Mitbürger/innen teilnahmslos oder stellt die Möglichkeit, überhaupt etwas dagegen tun zu können, in Frage. Diese Haltung und dieser Irrglaube führen nicht zu dem dringend notwendigen Wandel. Die vielfältigen Projekte der Preisträger des alternativen Nobelpreises dagegen zeigen, wie und dass man etwas bewirken kann. Die Preisträger selbst sind beste Beispiele dafür, dass auch einzelne Personen viel Gutes in der Welt bewirken können. Leider haben viele Menschen heutzutage die falschen Vorbilder. Jugendliche sind Trendsetter und Pioniere der Zukunft. Ihnen die Augen und Ohren für die globalen Probleme und Auswege zu öffnen und sie mit den echten Vorbildern zusammenzubringen, ist zu dieser Zeit mein Versuch die Wegweiser zum Kurswechsel auszurichten.

Benjamins Arbeit für das Youth Future Project e.V. wurde von 09/2012 – 09/2013 gefördert der Ashoka Deutschland gGmbH und der SAP AG im pep1_grau

Das Programm Engagement mit Perspektive (PEP) richtet sich an Ehrenamtliche zwischen 16 und 27 Jahren, die für ihre vielversprechenden Projekte nachhaltige und wirkungsvolle Strukturen schaffen wollen.

Unsere Gesellschaft steht vor immer komplexeren Herausforderungen, zu deren Lösung wir auch auf das kreative Potential und den „frischen Wind“ der jungen Generation angewiesen sind. Insbesondere Jugendliche brauchen mehr Raum, um sich stärker am gesellschaftlichen Wandel zu beteiligen. Doch werden gerade sie mit ihren Projekten in ihrer Wirkung in besonderem Maße gehemmt, da es ihnen an Zeit, Ressourcen und Zugängen fehlt.

Mit PEP will Ashoka junge Menschen mit Stipendien, Projektförderung und Weiterbildungen in ihrem Beitrag zum gesellschaftlichen Wandel unterstützen und neue Perspektiven für ihr Wirken schaffen. SAP ermöglicht den Start des Programms in Deutschland als Gründungspartner mit einer Basisfinanzierung und bringt sich darüber hinaus mit seinem Produkt-Know-How und dem persönlichen Engagement seiner Mitarbeiter aktiv in seine Ausgestaltung ein.

Im Mai 2012 startete PEP mit dem ersten Modul, der Vergabe von Stipendien für besonders engagierte junge Changemaker.

http://www.engagement-mit-perspektive.de/