Satzung

§ 1 Name und Sitz des Vereins

  1. Der Verein trägt den Namen Youth Future Project e.V.
  2. Sitz des Vereins ist Carlstraße 185b, 24537 Neumünster.
  3. Der Verein ist unter der Nummer VR6198 im Vereinsregister beim Amtsgericht Kiel eingetragen.

§2 Geschäftsjahr

  1. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§3 Zweck, Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  2. Zweck des Vereins ist der Aufbau und Betrieb der Jugendorganisation „Youth Future Project“, die es sich zum Ziel macht, Jugendliche auf die aktuellen globalen Probleme in den Bereichen Umweltschutz, Menschenrechte und Völkerverständigung aufmerksam zu machen.
  3. Der Satzungszweck wird unter anderem verwirklicht durch die Organisation und Veranstaltung von Jugendkonferenzen und Workshops. Diese sollen junge Menschen mit zukunftsweisenden Projekten, wie zum Beispiel mit denen der Preisträger der Right Livelihood Award Foundation vertraut machen. Außerdem fördert der Verein junge Menschen dabei ihre eigenen Projektvorhaben zu verwirklichen, die einer nachhaltigen Entwicklung in Kultur, Ökologie, Ökonomie und/oder Sozialem dienen.

§ 4 Selbstlose Tätigkeit

  1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt primär keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

§ 5 Mittelverwendung

  1. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
  2. Die Mitglieder erhalten als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 6 Verbot von Begünstigungen

  1. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 7 Erwerb der Mitgliedschaft

  1. Vereinsmitglieder können natürliche Personen werden.
  2. Der Aufnahmeantrag ist schriftlich an den Vorstand zu stellen.
  3. Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.
  4. Gegen die Ablehnung, die keiner Begründung bedarf, steht dem/der Bewerber/in die Berufung an die nächste Mitgliederversammlung zu, welche dann endgültig entscheidet. Die Berufung kann nur innerhalb einer Frist von 4 Wochen schriftlich beim Vorstand eingelegt werden.

§ 8 Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.
  2. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Vorstandsmitglied. Die schriftliche Austrittserklärung muss mit einer Frist von einem Monat jeweils zum Ende des Geschäftsjahres gegenüber dem Vorstand erklärt werden.
  3. Ein Ausschluss kann nur aus wichtigem Grund erfolgen. Wichtige Gründe sind insbesondere ein die Vereinsziele schädigendes Verhalten, die Verletzung satzungsgemäßer Pflichten oder Beitragsrückstände von mindestens einem Jahr. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand, die Mitteilung erfolgt schriftlich. Gegen den Ausschluss steht dem Mitglied die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, die schriftlich binnen eines Monats an den Vorstand zu richten ist. Die Mitgliederversammlung entscheidet im Rahmen des Vereins endgültig.
  4. Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grund, erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis. Eine Rückgewährung von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungsleistungen ist grundsätzlich ausgeschlossen. Der Anspruch des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen bleibt hiervon unberührt.

§9 Datenschutz

  1. Mit dem Beitritt eines Mitgliedes nimmt der Verein Name, Anschrift, Telefonnr., E-Mailadresse, Geburtsdatum und Bankverbindung auf.
    Diese Informationen werden in dem vereinseigenen EDV-System gespeichert. Jedem Vereinsmitglied wird dabei eine Mitgliedsnummer zugeordnet.
    Die personenbezogenen Daten werden dabei durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen vor der Kenntnisnahme Dritter geschützt.
  2. Sonstige Informationen und Informationen über Nichtmitglieder werden von dem Verein grundsätzlich intern nur verarbeitet, wenn sie zur Förderung des Vereinszweckes nützlich sind und keine Anhaltspunkte bestehen, dass die betroffene Person ein schutzwürdiges Interesse hat, das der Verarbeitung entgegensteht.
  3. Weitergabe von Mitgliedsdaten an Vereinsmitglieder
    Die aktive Vereinsarbeit zur Erfüllung des Vereinszweckes nach §3 der Vereinssatzung bedarf einer engen Kommunikation zwischen den Vereinsmitgliedern. Aus diesem Grunde wird den Mitgliedern ein Mitgliederverzeichnis mit Name, Anschrift, E-Mail und Telefonnummer bereitgestellt. Diese bereitgestellten personenbezogenen Daten dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke des Vereins verwendet werden.
  4. Löschung bei Austritt aus dem Verein
    Beim Austritt werden Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Geburtsdatum aus dem Mitgliederverzeichnis und aus dem EDV-System gelöscht.
    Personenbezogene Daten des austretenden Mitglieds, die Kassenverwaltung betreffen, werden gemäß der steuergesetzlichen Bestimmungen bis zu zehn Jahre ab der schriftlichen Bestätigung des Austritts durch den Vorstand aufbewahrt. Sie werden gesperrt.

§ 10 Beiträge

  1. Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben.
  2. Die Höhe der Beiträge und deren Fälligkeit bestimmt die Mitgliederversammlung.

§ 11 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

  1. die Mitgliederversammlung
  2. der Vorstand.

§ 12 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Vereinsorgan. Zu ihren Aufgaben gehören insbesondere die Wahl und Abwahl des Vorstands, Entlastung des Vorstands, Entgegennahme der Berichte des Vorstandes, Wahl der Kassenprüfer/innen, Festsetzung von Beiträgen und deren Fälligkeit, Beschlussfassung über die Änderung der Satzung, Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins, Entscheidung über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern in Berufungsfällen sowie weitere Aufgaben, soweit sich diese aus der Satzung oder nach dem Gesetz ergeben.
  2. Im ersten Quartal eines jeden Geschäftsjahres findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt.
  3. Der Vorstand ist zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung verpflichtet, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich unter der Angabe von Gründen verlangt. Die Einberufung durch den Vorstand muss dann innerhalb einer Frist von drei Monaten erfolgen.
  4. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen in Textform unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt als den Mitgliedern zugegangen, wenn es an die letzte dem Verein bekannt gegebene Anschrift oder E-Mailadresse gerichtet war.
  5. Die Tagesordnung ist zu ergänzen/zu ändern, wenn dies ein Mitglied bis spätestens eine Woche vor dem angesetzten Termin schriftlich oder in Textform beantragt. Über die Behandlung von Anträgen, die nach dieser Frist eingehen, stimmt die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit ab. Die Ergänzungen/Änderungen sind zu Beginn der Versammlung bekannt zu machen.
  6. Anträge über die Abwahl des Vorstands, über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins, die den Mitgliedern nicht bereits mit der Einladung zur Mitgliederversammlung zugegangen sind, können erst auf der nächsten Mitgliederversammlung beschlossen werden.
  7. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
  8. Die Mitgliederversammlung wird von einem Vorstandsmitglied geleitet.
  9. Zu Beginn der Mitgliederversammlung ist ein/e Protokollführer/in zu wählen.
  10. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur persönlich oder für ein Mitglied unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht ausgeübt werden.
  11. Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Verhältnis der Stimmabgabe der anwesenden Vorstandsmitglieder.
  12. Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins können nur mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.
  13. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer Betracht.
  14. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom/von der Versammlungsleiter/in und der/m Protokollführer/in zu unterzeichnen ist.

§ 13 Vorstand

  1. Der Vorstand im Sinn des § 26 BGB besteht aus mindestens drei Vorstandsmitgliedern und dem/der Kassierer/in.
  2. Alle Vorstandsmitglieder sind gleichberechtigt.
  3. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zur Vertretung des Vereins berechtigt.
  4. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.
  5. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von einem Jahr gewählt.
  6. Vorstandsmitglieder können nur Mitglieder des Vereins werden.
  7. Wiederwahl ist zulässig.
  8. Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist.
  9. Bei Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Vorstand.
  10. Der Vorstand führt die Vereinsgeschäfte ehrenamtlich, kann jedoch für seine Tätigkeit eine angemessene Vergütung/Aufwandentschädigung erhalten. Über die Art und Höhe entscheidet die Mitgliederversammlung.
  11. Zu den Aufgaben des Vorstands zählt die Vorbereitung des Haushaltsplanes, die Buchführung, die Erstellung des Jahresberichtes, sowie die Einberufung von Mitgliederversammlungen nach §11.2 und §11.3.
  12. Vorstandssitzung: Der Vorstand beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind oder in Textform zustimmen.
  13. Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Wahlzeit aus oder ist während seiner Amtszeit für einen Zeitraum länger als 4 Wochen verhindert, so ist der Vorstand berechtigt, ein kommissarisches Vorstandsmitglied zu berufen. Auf diese Weise bestimmte Vorstandsmitglieder bleiben bis zur nächsten Mitgliederversammlung oder bis zur Rückkehr des beurlaubten Vorstandsmitgliedes im Amt.

§ 14 Kassenprüfung

  1. Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von einem Jahr eine/n Kassenprüfer/in.
  2. Diese/r darf nicht Mitglied des Vorstands sein.
  3. Wiederwahl ist zulässig.

§ 15 Auflösung des Vereins

  1. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den

GLS Treuhand e.V.
Christstraße 9
44789 Bochum
in den RLA-Förderfonds

der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Geändert auf Beschluss der Jahreshauptversammlung
Witzenhausen, den 16. März 2014