Project Peace

„Wenn es für die, die nach uns kommen eine Welt geben wird, in der sie leben können, dann nur deshalb, weil wir es verstanden haben, den Wandel von der industriellen Wachstumsgesellschaft zu einer langfristig lebenserhaltenden Gesellschaft zu vollziehen.“ Joanna Macy

Project peace, ist ein politisch und weltanschlaulich unabhängiges Projekt der Sinn-Stiftung, dass junge Menschen zwischen 18 und 25 für ein Jahr als Lern- und Erfahrungsgemeinschaft zusammenbringt. Eine Zeit der Orientierung, des persönlichen Wachstums und des sinnvollen Handelns – ein Jahr „für dich und die Welt“.

In den ersten zwei Monaten lebt die Gruppe in Schlehdorf am Kochelsee zusammen. In Seminaren, auf dem ökologischen Aktivof, im täglichen Zusammenleben und auf Exkursionen werden Friedens- und ökologische Themen erlebt und erschlossen. Anschließend findet ein sechsmonatiger Freiwilligendienst im In- oder Ausland statt. In den letzten drei Monaten kommt die Gruppe wieder in Schlehdorf zusammen und setzt ein eigenes Friedens- oder ökologisches Projekt auf der Basis ihrer Erfahrungen um.

Berichte von TeilnehmerInnen des letzten Friedensjahres:

„Was mich vom project peace damals so überzeugt hat waren die Themen, die für das Jahr angekündigt waren. Die Auswahl war für mich persönlich sehr ansprechend, aber als ich dann da war kam es noch besser! Heute ist das Besondere am project peace für mich die Gruppe. Wir sind 16 Personen, jeder mit eigenen Hobbys, Vorlieben und Abneigungen und trotzdem arbeiten wir zusammen, leben zusammen, lernen zusammen und verbringen zusammen unsere Freizeit, weil es nämlich mindestens eine Gemeinsamkeit zwischen allen gibt: Wir wollen was verändern in dieser Welt, wollen dazu beitragen, dass sie lebenswert und friedvoll wird und bleibt. Und dieses Gefühl des Zusammenhalts und der Einheit ist umwerfend und beeindruckend. Das gibt es kein zweites Mal in dieser Art.“

Catalina

„Wir sind hier mit einem internationalen Team von sechs Trainern für gewaltfreie Kommunikation
(GFK). Burundi, Uganda, USA, Deutschland.
Vormittags sind wir im SSCM (Support Streetchildren and Mothers), da haben wir Räume, in denen wir GFK für drei Gruppen zu je ca. 30 Teilnehmenden anbieten können. Die Teilnehmenden sind ganz verschiedene Menschen aus Addis Abeba. Eltern, Lehrer, Kinder die auf der Straße leben, Junge, Alte, englisch sprechende, nicht englisch sprechende.. Nachmittags geben wir meistens GFK-Einführungen an verschiedenen Schulen und NGOs. Die Gewaltfreie Kommunikation ist für mich die Basis des Miteinander-Seins.

Ich hab gelernt mich mit mir, meinen Bedürfnissen zu verbinden. Und ich hab gelernt, eine Qualität der Verbindung mit anderen herzustellen, welche für mich und mein Gegenüber befriedigend ist. Ich hab gelernt Empathie zu geben, zu meditieren, zu moderieren. Ich hab erfahren wie glücklich es mich macht, zum Leben anderer beizutragen.“

Samuel

Schon nach den ersten zwei Monaten bei project peace konnte ich sagen, dass es die richtige Entscheidung war, am Friedensjahr teilzunehmen, dass es sich „gelohnt hat“, denn durch die einzigartige Verbindung von einem Freiwilligendienst im Ausland mit dem Lernen und Leben in einer Gemeinschaft, ist nicht nur eine „inhaltliche“, sondern vor allem eine persönliche Entwicklung möglich. Dafür bin ich zutiefst dankbar.

(…) Mir ist klar geworden wie leicht es eigentlich ist, nicht nur theoretisch über Frieden und Umweltschutz zu reden bzw. Bescheid zu wissen, sondern auch selbst etwas zu tun! – Es kostet keinen Cent mehr ein Konto bei der GLS-Bank zu eröffnen, die das von ihren Kunden anvertraute Geld weder in Rüstungsfirmen, Pharmagiganten noch die Atomindustrie investiert oder nur noch Fairtrade-Schokolade zu kaufen, sie ist zwar teurer, aber wenn man dafür etwas seltener Schokolade isst, ist das sogar noch gesund! (…)

Zwei Beispiele von mir – denn mittlerweile habe ich „in Echt“ gesehen, wie hier im Senegal die Lebensbedingungen für die Menschen sind, nämlich hart, sehr hart. – Deswegen empfinde ich es wirklich als meine/unsere Verantwortung nicht nur auf der politischen Ebene (z. B. Schuldenerlass, höhere Rohstoffpreise) etwas zu tun, sondern auch auf der persönlichen! – Denn wenn viele kleine Menschen an vielen kleinen Orten viele kleine Schritte tun, kann sich das Gesicht der Welt verändern.
Und einer muss immer anfangen… Wie ja auch Pro
ject Peace 🙂

Elena

„Schlehdorf – zwei Monate voller Inspirationen. Weiterentwicklung. Tiefe. Gewaltfreie Kommunikation. Tanztherapie. Kunsttherapie. Chor. Alternative Währung „Regio“. Trauma-Arbeit. Gestalt. Eine Woche im Seminarhaus in Teufen. Zen Meditation. Friedensarbeit. Bedingungsloses Grundeinkommen. Unser Finanzsystem. Bildungssysteme.
Zwei Monate voller schöner Begegnung
en. Verbindungen. Gespräche. Tiefer Freundschaften. (…) Nach einem schweren Abschied mit Tränen, Wünschen, Aufregung, ging es dann raus in die weite Welt. 

Kolumbien. Ein sehr reiches Land und dennoch so viel Armut. Die meisten Ländereien sind in Privatbesitz. Viele Bodenschätze, wie Wasser, Holz, Erdöl, sind im Besitz anderer Länder wie Spanien, Amerika und China und müssen nun vom Volk für viel Geld wieder ersteigert werden. Korruption. Gewalt. Drogen. Guerillas. Paramilitär. Alte Kulturen sterben aus. Indigicos werden vertrieben, getötet oder als billige Arbeitskräfte benutzt. Ein Menschenleben ist nichts wert. Und dennoch sind mir die Menschen mit unglaublicher Offenheit, Hilfsbereitschaft, Herzlichkeit begegnet. (…) Ich spüre so eine tiefe Dankbarkeit, dass ein Teil meines Lebensweges das project peace ist. Ich habe in den letzten Monaten so viel gelernt. So viel Tiefe und Liebe erfahren. Hoffnung. Es ist so schön so viele junge Menschen gemeinsam auf dem Weg für eine Welt, in der Frieden, Respekt, Wertschätzung, Ökologie, Nachhaltigkeit … das Leben miteinander und mit unserem Universum bestimmt, zu sehen. Es erfüllt mich mit Zuversicht, Dankbarkeit und großer Freude.“

Tanja


Du hast Interesse?

Beginn des nächsten Freiwilligen-Jahres ist der 3. September 2012.

Ausführliche Informationen zum Prokjekt Peace findest Du hier [Info projekt peace und Project-Peacce-Infos-2012].

Kontakt und Bewerbungen
Tel: +40 (0)89 72 62 67 66
propeace@sinn-stiftung.eu
www.sinn-stiftung.eu/propeace

Homepage:
www.projectpeace.de