Straßenkinderprojekt Mombasa, Kenia

Essensprojekt, medizinische Versorgung und ein Rehabilitationszentrum für Straßenkinder in Mombasa

Almut und Magdalena sind nach dem Schulabschluss in Kassel nach Kenia gereist, um sich dort für Straßenkinder zu engagieren. Seit mehreren Monaten sind sie nun schon vor Ort und berichten über ihre Arbeit. Besonders an Geld für grundlegende Versorgung mangelt es oft: „Wer hier Geld besitzt hat Macht. Ohne dieses ist man ein Niemand“ schreibt Almut an uns.

In Kenia leben 250,000 – 300,000 Kinder auf der Straße. Allein in Mombasa  kämpfen 30,000 heimatlose Kinder jeden Tag aufs Neue ums Überleben. Ihre Aussicht, sich aus eigener Kraft eine bessere Zukunft aufzubauen ist oft schlecht.

„Wenn man sich jedoch näher mit diesen besonderen Kindern beschäftigt,  wird einem schnell bewusst, dass in diesen Kindern unheimlich viel steckt.“ berichtet Almut. „Gibt man ihnen die Chance auf Schulbildung und ein liebevolles Zuhause, stellt sich oft heraus, dass in diesen kleinen Kindern sehr viel Potenzial steckt!“

Manche haben es mit Hilfe von Menschen mit einem guten Herzen geschafft von der Straße weg zu kommen, zur Schule zu gehen und ein besseres Leben aufzubauen. Zum Beispiel die Brüder Martin und Dennis haben es geschafft. Zusammen mit anderen Jugendlichen gründeten sie die Organisation TWAAYF –Total War Against Aids Youth Foundation.

Seit 2007 gibt es nun das TWAAYF Kinderheim für 20 Kinder und eine Schule für 170 Kinder aus besonders armen Verhältnissen.  Das Waisenhaus der Organisation liegt in Likoni, ein sehr armer Vorort von Mombasa, Kenia.

Zusammen mit TWAAYF planen Magdalena und Almut nun ein neues Projekt: Ein Rehabilitationszentrum für Straßenkinder. Ein  Stück Land in Mombasa wurde von den jungen Leuten bereits erworben und mit Hilfe ehemaliger Freiwilligerndienstler, die bereits wieder nach Detuschland zurückgekehrt sind, werden nun Spenden für den Bau des Zentrums  gesammelt.

Um das Vertrauen der Kinder zu gewinnen und sie zu unterstützen, haben Almut und Magdalena seit Januar 2012 ein Essensprogramm organisiert, bei dem sie helfen, den Kindern Nahrung und medizinische Versorgung zukommen zu lassen. Außerdem gibt es ein gemeinsames kleines Musik-Projekt.

Zur Zeit sind Magdalena und Almut damit beschäftigt herauszufinden, welche Kinder besonders bedürftig sind oder besonders motiviert, sich an dem Rehabilitationsprogramm zu beteiligen. Auch wird vesucht existierende Angehörige zu finden und zu kontaktieren, sowie den Schulbesuch zu ermöglichen. Denn bevor die Kinder in das TWAAYF Zentrum können, ist es sehr wichtig  ihr Vertrauen zu gewinnen und sie persönlich kennen zu lernen. Die ersten Kinder können dann in das Zentrum ziehen, sobald dieses fertig aufgebaut ist.

Um 50 Kindern 1-mal wöchentlich eine Mahlzeit zu ermöglichen, wird folgendes Geld benötigt:

Reis 25 kg = 23 Euro

Gewürze = 5 Euro

Bananen = 13 Euro

Teller = 2, 50 Euro

Becher = 2, 50 Euro

Saft =  5 Euro

Kartoffeln = 10 Euro

Transport = 5 Euro

Total: = 66 Euro / Woche

Medizinische Versorgung

Viele der Straßenkinder sterben an zum Teil harmlosen Krankheiten, weil sie keinen Zugang zu medizinische Versorgung haben!

Weitverbreitete Krankheiten wie Malaria kosten vielen Straßenkindern das Leben, dabei sind diese Krankheiten relativ einfach zu behandeln, wenn man das Geld aufbringen kann. Ein Arztbesuch kostet in Kenia meist mehr Geld als die in Armut lebenden Kinder sich leisten können.

Mit Hilfe von Spenden wollen Magdalena und Almut kranken Straßenkindern die Möglichkeit auf Arztbesuche und medizinische Versorgung geben, damit sie die Chance auf eine bessere Zukunft haben.

Almut schreibt: „Die unzähligen Straßenkinder Mombasas, welche meist hungrig zu Bett (ein Pappkarton in einer dreckigen Straßenecke) gehen müssen,  freuen sich sehr über Spenden, egal ob Groß oder klein, jeder Cent ist willkommen und kann ein Kind satt machen!“

Bankverbindung:

Barclays Bank
Branch: Makupa
Mombasa City
State and postal code: Mombasa, Kenya :97308-80112
Account name: Total War against Aids youth Foundation (TWAAYF)
Account number: 2022082763
Swift code: Barckenx

Wer einen einfacheren Weg gehen möchte, kann auch über Western Union oder Magdalena’s privates Konto überweisen. Die beiden bitten darum, ihnen eine Nachricht mit dem genauen Betrag zukommen zu lassen, falls Sie etwas spenden möchten.

Kontakte:
Almut Slezak : reggae-almi@gmx.de
Magdalena Pfirrmann: magdalena.pfirrmann@gmx.net

Magdalena Pfirrmann
Postbank
Kontonummer: 3017719903
BLZ: 20 11 00 22

Information zu TWAAYF:
Informationen zum Rehabilitationszentrum: www.kenia.repage.de

Bei Fragen zum Essensprogramm: reggae-almi@gmx.de , magdalena.pfirrmann@gmx.net