Author Archives: Redaktion

YFP Jahresbericht 2014YFP Annual Report 2014

Auch wenn es nun schon August und das aktuelle Jahr somit ein gutes Stück fortgeschritten ist, haben wir noch einmal den Blick auf das vergangene geworfen und in unserem Jahresbericht die bewegenden und herausfordernden, die inspirierenden, schönen und gemeinschaftlichen Momente des YFPs im Jahr 2014 gesammelt.

Schaut mit uns zurück auf zwölf prall gefüllte Monate, in denen nicht nur die Broschüre „Changing (Dis)Course“ und die Dokumentation „The Story Behind the Youth Future Conference“ veröffentlicht, im Zuge des „Visionaries in Action“ Coaching Programms sieben Projekte in ihrer Anfangsphase begleitet und schließlich die YFC’13 zu einem offiziellen Abschluss gebracht wurde, sondern mit Segeltörn, Zukunftstag & Co. noch zahlreiche weitere Projekte initiiert wurden.

Ein großes Dankeschön gebührt an dieser Stelle allen Mitglieder und Unterstützer_innen des YFP, denn ohne eure Mithilfe wäre die Arbeit, wie sie hier im Jahresbericht zusammen getragen ist, nicht möglich.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen und freuen uns jederzeit über Fragen, Kommentare und Anregungen an info@youthfuture.de!

Even though it is already August and the major part of 2015 is already behind us, we took a look back by collecting the moving and challenging, the inspirational and beautiful moments that we as YFP shared in 2014.

Join us in looking back at twelve busy months in which the brochure “Changing (Dis)Course” and the documentary “The Story Behind the Youth Future Conference” were published, seven projects were accompanied via the “Visionaries in Action” coaching programme, the YFC’13 was finally brought to an official end and even more projects like the sailing trip and the Day of the Future were initiated.

A big thanks goes to all members and supporters of the YFP without whom all projects and actions presented here could not have been carried out.

We hope you enjoy reading our Annual Report and always welcome questions and comments at info@youthfuture.de!

YFP in Bangkok- Right Livelihood Summer SchoolA first glimpse of CURLS- YFP in Bangkok

Sorry, diesen Artikel gibt es leider nur auf Englisch…bitte oben rechts die Sprache ändern!

 I open the windows to let in some fresh air and get hit by a wall. I immediately decide to shut the windows again. Air conditioning? Really? I turn it on and it´s a relief. I still need to adjust to the completely new climate, everything smells different, looks different and is organized in a different way. Speaking of differences, since today I also know that in Thailand you should avoid pinpointing or stepping with your foot at or on something, as the foot is regarded something unclean and dirty (in fact my feet were quite dirty..). So when I wanted to show another participant something on a poster that was lying on the floor and I used my foot to point towards the issue, I raised some indignant looks. First cultural brick dropped.

IMG_2666

Since Friday a group of young adults is gathering at Chulalongkorn University in Bangkok. They are all participants of the Chulalongkorn Right Livelihood Summer School (CURLS), a joint event of the Right Livelihood Colleges (RLC), the Chulalongkorn University, the Wellbeing Studies Programme and several other organisations which is taking place in and around Bangkok for the next two weeks. The aim of the summer school is to get familiar with the concepts of Right Livelihood, Participatory Action Research and link this to current urban and rural food challenges. The participants´ backgrounds and interests are diverse and range from work with single women in India to Ecotourism in Vietnam to environmental education with Buddhist values in Thailand. We have representatives from the Royal University of Bhutan and PhD students from the States. I am representing the Youth Future Project, the youth association of the RLAF and I will mainly be responsible for feeding this blog.

IMG_2654

(In the Picture, second from the left- Vice President of Royal University of Buthan and participants)

After a rather official first day with introductory key note speeches, we got into a familiar working atmosphere today. The main focus was on introducing the concept of participatory action research and to listen to some greetings from Right Livelihood Award Laureates. With interactive and creative methods the participants were then asked to first get to know each other and then present their own field of study/ work and their visionary initiative for right livelihood action that will set the base line for the next days. At the end of this summer school we will come back to these initiatives and ideas and see how we can turn them into action. The first attempt of visionary work lay an inspiring and hopefully fruitful foundation for the participants of the summer school.

IMG_2695

During the next week we will try and make as many voices from the Summer School get heard as possible. Through interviews or articles by participants we hope to let everyone become a part of this amazing process full of inspiration and hope, participation and action, reflection and solution seeking.

Norina and Anwar

(Anwar Fazal (RLA Laureate) and Norina Möller (YFP))

Noch ein Blick in Changing (Dis)CourseAnother Insight in Changing (Dis)Course

Auch wenn wir schon hunderte von Exemplaren in die Welt geschickt haben, warte viele der „Changing (Dis)Course“-Broschüren immer noch darauf, gelesen zu werden. Hier noch ein Artikel und ein Gedicht aus unserer Publikation, die Lust auf mehr machen:

Wir freuen uns besonders über die Mischung von wissenschaftlichen Beiträgen, Berichten und Gedichten wie diesem:

Die gesamte Broschüre kann hier bestellt werden. Wir erheben keinen festen Betrag, freuen uns aber über eine Spende für Versand, Druck und die weitere Arbeit unseres Vereins.

 

 

 

Even though we have already sent hundreds of Changing (Dis)Course-Booklets out into the world, there are still many of them waitig to be read. Here are an article and a poem from the booklet that give you some taste of what moreis waiting for you.

We are very happy that our publication features a mix of scientific papers and poems like this one:

The booklet can be ordered here . There is no fee, but we would be happy about a donation for the printing and further projects of our organization.

Die Früchte unserer Arbeit erntenReaping the fruits of our work

Liebe Freunde des Youth Future Projects,

Wir ernten die Früchte eines der größten Projekte, die wir bisher gestemmt haben. Über ca. 15 Monate haben wir daran gearbeitet junge Menschen aus ganz Europa zu vernetzten um Aktionen für eine nachhaltigere Gesellschaft durchzuführen. Jetzt publizieren wir uns erstes Booklet, welches viele der Themen mit denen wir gearbeitet haben verknüpft und einen Einblick in die jugendliche Bewegung für Nachhaltigkeit gibt.

Für uns ist „Changing (Dis)Course“ die Ernte des Projekts, weil es uns zeigt, dass die Ideen hinter denen wir stehen, weitere Kreise ziehen und wie viele Projekte der Youth Future Conference 2013 im letzten Jahr umgesetzt wurden.

Hier zwei Ausschnitte aus dem Booklet als Kostprobe:

„The youth, the future and shared responsibility“ von Carina van Weelden:

„Sustainablity and Emergence“ von Josephine Tröger, Christoph Pfisterer und Tobias Stetter:

Lasst uns die Ideen einer anderen Gesellschaft weitertragen und reiche gerne dieses Booklet an deine Freunde und Familie weiter. Wir würden uns über eine Spende für die entstanden Unkosten, wie Druck, Layout und Porto freuen.

Die Broschüre kann hier bestellt werden. 

Dear Friend of the Youth Future Project,

we are finally reaping the fruits of the biggest project we ever undertook. For about two years we have been working on connecting people from all over Europe to take action for a more sustainable society. We are now publishing our first book that connects many of the topic we worked on and gives an insight into the youth movement for sustainability.

To us, reading „Changing (Dis)Course“ is reaping the fruits of our work because it shows us how the ideas we also support are spreading and how many projects developed out of our „Youth Future Conference“ last year.

Read two of the articles in the book here.

„The youth, the future and shared responsibility“ by Carina van Weelden:

„Sustainablity and Emergence“ by Josephine Tröger, Christoph Pfisterer and Tobias Stetter:

Lets spread the ideas of a different society even further and give the book to your friends and family. You are free to decide how much you would like to contribute to help us cover printing costs.

You can order your personal copy here.

Das Ende einer Dekade

Währen der nationalen Abschlusskonferenz der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) veranstaltete das Youth Future Project ein Side Event mit dem Titel „Vision & Engagement: BNE mit dem „Alternativen Nobelpreis“.

Jonas bemalt BNE-Hocker

Jonas beim Malen unseres Logos

Hierfür entwickelten Svenja und Jonas einen Workshop zum Thema Jugendpartizipation in BNE-Projekten und zusammen mit dem Right Livelihood College (RLC) Bonn wurden Möglichkeiten präsentiert, das Potenzial der Laureaten zu nutzen um jungen Menschen die Gestaltungskompetenzen zu vermitteln, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. Die Youth Future Conference 2013 und die Förderung junger Nachwuchswissenschaftler seitens des RLC sind nur zwei exemplarische Beispiele dieser Möglichkeiten und die Teilnehmenden wurden ermuntert, selbst zu überlegen, welche Rolle junge Menschen in ihren Projekten tatsächlich spielen und wo die Erfahrungen, die wir vom YFP mit unserer Arbeit auf Augenhöhe und einem Ansatz des self empowerments gemacht haben, für ihre Projekte relevant sein könnte.

IMG_4401

Das „Vorzeige“-Panel

Wie so oft bei derlei Konferenzen, war der informelle Austausch mit anderen Teilnehmern ein mindestens genau so wichtiger Teil wie das offizielle Programm mit seinen Themenforen, Vorträgen und Workshops. Und obwohl Jugendliche explizit als Zielgruppe genannt wurden und sich ein ganzer Themenstrang mit Fragen zu BNE und Jugendarbeit beschäftigte, waren unsere Altersgenossen doch eher sporadisch vertreten, was Beate Hankemeier von der NAJU zu dem Ausspruch veranlasste, es würde sich doch eher um „Vorzeige“-Individuen handeln, als um eine für selbstverständlich erachtete Teilnehmergruppe.

Dennoch kam es zu einem spannenden Austausch zwischen den Generationen. Und wenn uns zum Abschied von unserem Gesprächspartner versichert wird, dass er sich keine Sorgen um  die Zukunft macht, wenn er von unserer Arbeit hört und unsere Begeisterung spürt, dann  halten wir einen Moment inne. Aber nur, um im nächsten schon neue Projekte zu planen.

Mehr als WorteHail Hieronymus, Patron of Translators!

Übersetzen, das bedeutet nicht nur, Worte von einer in die andere Sprache zu übertragen. Es ist auch das Vermitteln zwischen Kulturen.

Es ist eine Förderung des Gedankenaustauschs und das Zugänglichmachen von Informationen für Menschen aus aller Welt. Kurz: es ist Völkerverständigung. Um den Wert dieser Arbeit zu würdigen, wird jedes Jahr am 30. September der „Internationale Tag der Übersetzung“ gefeiert. Die Heldinnen und Helden von PerMondo Translations for non-profits unterstützen das Youth Future Project durch ehrenamtliche Übersetzungsarbeit und ermöglichen es uns, viele unserer Publikationen zweisprachig herauszubringen.

Im Rahmen dieser Kooperation wurde Svenja von PerMondo interviewt, was ihr in Auszügen hier nachlesen könnt:

PerMondo: Was macht ihr genau?Thumbnail-PerMondo
Svenja: Als Jugendnetzwerk des “Right Livelihood Award” vernetzen wir die Preisträger des Awards mit jungen Menschen, die Inspiration suchenSvenja Quitsch und sich für eine nachhaltige Zukunft einsetzen möchten. Durch Konferenzen, Seminare oder Workshops entwickeln wir einen Dialog auf Augenhöhe bei dem Jugendliche nicht nur Zielgruppe sondern gleichzeitig selbst Akteure sind. Unser Verein wird hauptsächlich von Ehrenamtlichen getragen, die sich oft selbst noch in Studium oder Ausbildung befinden.
PerMondo: Wie lange bist du schon beim Youth Future Project und was gefällt dir am meisten an deiner Arbeit dort?
Svenja: Ich bin seit 4 Jahren in unserem Verein aktiv. Zuerst lediglich in ehrenamtlicher Mitarbeit neben dem Studium und seit ca. einem halben Jahr als hauptamtliche Mitarbeiterin. Am meisten gefällt mir die enge Zusammenarbeit mit unserem Schirmherr – der Right Livelihood Award Foundation in Stockholm, und mit den Preisträgern, die eine wichtige Vorbildfunktion für uns Jugendliche haben. Außerdem bringt jeder Tag neue Herausforderungen, wodurch meine Arbeit unglaublich abwechslungsreich ist.
PerMondo: Was glaubst du, inwieweit beeinflusst deine Arbeit im Speziellen und die, diei hr allgemein beim Youth Future Project e.V. ausübt, die Gesellschaft?
Svenja: Die grundlegende Wirkungslogik des Youth Future Projects basiert auf dem Prinzip „von jungen Menschen für junge Menschen“. Durch die Begegnung mit den Laureaten des „Alternativen Nobelpreises“ und einen ganzheitlichen Projektansatz fördern wir die Zukunftskompetenz junger Menschen und bilden sie zu Botschaftern des Wandels aus. Mein persönliches Aufgabenfeld umfasst hauptsächlich die allgemeine Vereinsorganisation und reicht von Buchhaltung und Terminplanung zu Teammanagement und Projektkoordination. Das mag zuerst etwas trocken klingen. Das Youth Future Project versteht sich aber auch als Plattform, die es jungen Menschen ermöglicht, ihre eigenen Ideen umzusetzen und unsere Gesellschaft zukunftsfähig zu machen. Durch meine Arbeit halte ich diesen jungen Visionären den Rücken frei, sich ganz auf ihre Projekte zu konzentrieren und mit ihnen den größtmöglichen Impact zu erzielen.
PerMondo: Wofür habt ihr die Übersetzungen benötigt?
Svenja: PerMondo unterstützt uns in einer Vielzahl von Aktivitäten. Zumeist handelt es sich um die Übersetzung von Texten für unsere Webseite. Doch auch bei der Erstellung von Printpublikationen wie z.B. „Changing (Dis-)Course: thoughts about the future by young Europeans“ arbeiten wir mit PerMondo zusammen.
PerMondo: Was würdet ihr den freiwilligen Übersetzern sagen?
Svenja: Das Engagement der freiwilligen Übersetzer ist eine unglaubliche Bereicherung für unseren Verein: Durch eure Sprachkenntnisse und eure professionelle Ausbildung ist es uns möglich, konstant bilingual zu arbeiten. Als international tätige Jugendbewegung, die auf ehrenamtliches Engagement angewiesen ist, helft ihr uns, Jugendliche aus aller Welt zu vernetzen und mit ihnen zu kommunizieren.

 
September 30th is the International Day of Translation
and thanks to the continuous support of PerMondo Translation for non-profits we are able to maintain a bilingual website and publish most of our information in German as well as English. Translation is more than just the exchange of words from one language into another. It is a means of communicating and makes information more accessible. So today we raise our glasses to Hieronymus (aka St. Jerome), the ancient patron of translators and of course to the heros of PerMondo without whom our communication efforts would be so much more limited.

*Disclaimer: to give our busy translators a break, the original texts for these posts have been written in English and German respectively.