Category Archives: News

Category for news (not newsletter)

„Living For Change – Following Alyn Ware“„Living For Change – Following Alyn Ware“

Bald ist es soweit!

Hier bekommst du einen ersten Blick hinter die Kulissen und kannst dir einen Eindruck vom Filmdreh im September verschaffen. Der Kurzfilm gibt einen Einblick in die Arbeit und Visionen von Alyn Ware und regt dazu an, kritisch über das Thema „Nukleare Abrüstung“ nachzudenken.

Weitere Informationen hier (engl.)

Soon to be released!

Take a first look behind the scenes and get an impression of the shooting in September! The short documentary provides an insight on Alyn’s work and visions, and encourages to think critically about the challenging topic of nuclear disarmament.

More Information here.

YFP Jahresbericht 2014YFP Annual Report 2014

Auch wenn es nun schon August und das aktuelle Jahr somit ein gutes Stück fortgeschritten ist, haben wir noch einmal den Blick auf das vergangene geworfen und in unserem Jahresbericht die bewegenden und herausfordernden, die inspirierenden, schönen und gemeinschaftlichen Momente des YFPs im Jahr 2014 gesammelt.

Schaut mit uns zurück auf zwölf prall gefüllte Monate, in denen nicht nur die Broschüre „Changing (Dis)Course“ und die Dokumentation „The Story Behind the Youth Future Conference“ veröffentlicht, im Zuge des „Visionaries in Action“ Coaching Programms sieben Projekte in ihrer Anfangsphase begleitet und schließlich die YFC’13 zu einem offiziellen Abschluss gebracht wurde, sondern mit Segeltörn, Zukunftstag & Co. noch zahlreiche weitere Projekte initiiert wurden.

Ein großes Dankeschön gebührt an dieser Stelle allen Mitglieder und Unterstützer_innen des YFP, denn ohne eure Mithilfe wäre die Arbeit, wie sie hier im Jahresbericht zusammen getragen ist, nicht möglich.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen und freuen uns jederzeit über Fragen, Kommentare und Anregungen an info@youthfuture.de!

Even though it is already August and the major part of 2015 is already behind us, we took a look back by collecting the moving and challenging, the inspirational and beautiful moments that we as YFP shared in 2014.

Join us in looking back at twelve busy months in which the brochure “Changing (Dis)Course” and the documentary “The Story Behind the Youth Future Conference” were published, seven projects were accompanied via the “Visionaries in Action” coaching programme, the YFC’13 was finally brought to an official end and even more projects like the sailing trip and the Day of the Future were initiated.

A big thanks goes to all members and supporters of the YFP without whom all projects and actions presented here could not have been carried out.

We hope you enjoy reading our Annual Report and always welcome questions and comments at info@youthfuture.de!

YFP in Bangkok- Right Livelihood Summer SchoolA first glimpse of CURLS- YFP in Bangkok

Sorry, diesen Artikel gibt es leider nur auf Englisch…bitte oben rechts die Sprache ändern!

 I open the windows to let in some fresh air and get hit by a wall. I immediately decide to shut the windows again. Air conditioning? Really? I turn it on and it´s a relief. I still need to adjust to the completely new climate, everything smells different, looks different and is organized in a different way. Speaking of differences, since today I also know that in Thailand you should avoid pinpointing or stepping with your foot at or on something, as the foot is regarded something unclean and dirty (in fact my feet were quite dirty..). So when I wanted to show another participant something on a poster that was lying on the floor and I used my foot to point towards the issue, I raised some indignant looks. First cultural brick dropped.

IMG_2666

Since Friday a group of young adults is gathering at Chulalongkorn University in Bangkok. They are all participants of the Chulalongkorn Right Livelihood Summer School (CURLS), a joint event of the Right Livelihood Colleges (RLC), the Chulalongkorn University, the Wellbeing Studies Programme and several other organisations which is taking place in and around Bangkok for the next two weeks. The aim of the summer school is to get familiar with the concepts of Right Livelihood, Participatory Action Research and link this to current urban and rural food challenges. The participants´ backgrounds and interests are diverse and range from work with single women in India to Ecotourism in Vietnam to environmental education with Buddhist values in Thailand. We have representatives from the Royal University of Bhutan and PhD students from the States. I am representing the Youth Future Project, the youth association of the RLAF and I will mainly be responsible for feeding this blog.

IMG_2654

(In the Picture, second from the left- Vice President of Royal University of Buthan and participants)

After a rather official first day with introductory key note speeches, we got into a familiar working atmosphere today. The main focus was on introducing the concept of participatory action research and to listen to some greetings from Right Livelihood Award Laureates. With interactive and creative methods the participants were then asked to first get to know each other and then present their own field of study/ work and their visionary initiative for right livelihood action that will set the base line for the next days. At the end of this summer school we will come back to these initiatives and ideas and see how we can turn them into action. The first attempt of visionary work lay an inspiring and hopefully fruitful foundation for the participants of the summer school.

IMG_2695

During the next week we will try and make as many voices from the Summer School get heard as possible. Through interviews or articles by participants we hope to let everyone become a part of this amazing process full of inspiration and hope, participation and action, reflection and solution seeking.

Norina and Anwar

(Anwar Fazal (RLA Laureate) and Norina Möller (YFP))

Noch ein Blick in Changing (Dis)CourseAnother Insight in Changing (Dis)Course

Auch wenn wir schon hunderte von Exemplaren in die Welt geschickt haben, warte viele der „Changing (Dis)Course“-Broschüren immer noch darauf, gelesen zu werden. Hier noch ein Artikel und ein Gedicht aus unserer Publikation, die Lust auf mehr machen:

Wir freuen uns besonders über die Mischung von wissenschaftlichen Beiträgen, Berichten und Gedichten wie diesem:

Die gesamte Broschüre kann hier bestellt werden. Wir erheben keinen festen Betrag, freuen uns aber über eine Spende für Versand, Druck und die weitere Arbeit unseres Vereins.

 

 

 

Even though we have already sent hundreds of Changing (Dis)Course-Booklets out into the world, there are still many of them waitig to be read. Here are an article and a poem from the booklet that give you some taste of what moreis waiting for you.

We are very happy that our publication features a mix of scientific papers and poems like this one:

The booklet can be ordered here . There is no fee, but we would be happy about a donation for the printing and further projects of our organization.

YFP internes Seminar zu Konfliktbearbeitung und Friedenskernkompetenzen

Vom 30.01.31.01. bis zum 01.02.2015 im HandlungsSpielRaum in Berlin

Auf unseren YFP-Days in Leipzig im November 2014 haben wir festgestellt, dass wir gerne zum Thema Frieden und Konflikt arbeiten würden. Da die Vorbildung bei allen sehr unterschiedlich war, haben wir beschlossen uns erst einmal zu treffen, um uns untereinander auf einen ähnlichen Stand zu bringen.

Am Freitagabend sind wir im HandlungsSpielRaum in Berlin-Neukölln zusammengekommen und haben über unsere Erwartungen und unsere Beiträge zum Wochenende geredet. Schnell war klar, dass wir über die verschiedensten Grundlagen verfügen. Alessa hat über gewaltfreie Kommunikation und Mediation gesprochen und Leonie von der Methode der Imago-Dialoge erzählt. Gemeinsam haben wir zwischendurch immer wieder Peace-Games vom Right Livelihood Award Preisträger Alyn Ware gespielt und ganz viel diskutiert und philosophiert. Ein Aspekt, auf den wir immer wieder zurück gekommen sind, waren die Parallelen und Unterschiede von zwischenmenschlichen und internationalen Konflikten.

Es war eine tolle Erfahrung, dass man gar nicht unbedingt einen Dozenten braucht, der vorne steht und einem frontal die Informationen vorträgt. Mittlerweile haben wir alle verschiedene Kompetenzen erlangt und es war ist sehr schön festzustellen, dass man sich mit FreundInnen gemeinsam Wissen erarbeiten kann. Nun möchten wir bei unserem nächsten Treffen die Themen aufgreifen, für die dieses Mal keine Zeit war. Zum Beispiel das Theater der Unterdrückten als Methode, um Hierarchien und daraus resultierende Konflikte zu reflektieren und zu lösen. Auch kennen wir verschiedene Menschen, die beruflich mit Methoden arbeiten, um Konflikte zu lösen und freuen uns über Gastvorträge. Unsere Treffen sollen auf längere Sicht ein Produkt ergebeben, das wir in die Gesellschaft tragen können, etwa ein Workshop-Konzept oder eine Unterrichtsstunde, mit denen man an Schule gehen kann. Hochmotiviert und eine Spur klüger sind wir von dem Wochenende nach Hause gekommen und freuen uns auf das nächste Treffen im April.

Bericht: Mascha Schädlich

Die Preisverleihung des Right Livelihood Award 2014Ceremony of the Right Livelihood Award 2014

Das Youth Future Project in Stockholm

Die erste Veranstaltung Hate against #femdefenders – How to be a women’s rights defender inspite of death threats wurde von der Organisation Kvinna till Kvinna ausgerichtet, einer schwedische NGO, die Frauen in Kriegsgebieten unterstützt, und 2012 den Rightlivelihood Award erhalten hat. Nach Vorträgen der schwedischen Außenministerin, der Leiterin von Kvinna till Kvinna und Frauenrechtlerinnen aus Albanien, Armenien und den Philippinen hat die diesjährige Right Livelihood Preisträgerin Asma Jahangir aus Pakistan über ihre Erfahrungen mit Hass und Gewalt, die sie auf Grund ihrer Arbeit als Frauenrechtlerin gemacht hat, gesprochen. Sie hat mit viel Weisheit und Humor erzählt, dass es immer wieder Momente gibt, zum Beispiel als die eigenen Töchter bedroht wurden, in denen sie mit ihrer Arbeit aufhören wollte und wie wichtig es ist in solchen Momenten ist, nicht aufzugeben.

jahangir_with_yfp

YFP with Asma Jahangir

Am Nachmittag desselben Tages sind wir zu der Veranstaltung Shrinking Space for Human Rights Defenders in Asia gegangen, auf der Basil Fernando, ein Menschenrechtler aus Sri Lanka, der ebenfalls mit dem Right Livelihood Award 2014 ausgezeichnet wurde, und Asma Jahangir über ihre schwierige Arbeit als MenschenrechtsverteidigerInnen in Asien gesprochen haben. Jahangir betonte, dass seit 9/11 im Namen der Terrorismusbekämpfung auch Menschrechtsverletzungen begangen werden und sie dies als neue Gefahr in dem shrinking space for Human Rights sieht. In dem anschließenden Film Unjust von Josefina Bergsten wurde die Arbeit als MenschrechtsaktivistIn in Indonesien, Thailand und Sri Lanka porträtiert. Der persönliche Kampf für ausgleichende Gerechtigkeit der Witwen von ermordeten Menschenrechtlern hat die teilweise ausweglos erscheinende Lage des Einzelnen in einem korrupten und unterdrückenden Staat gezeigt. Der Film hat aber auch Hoffnung gegeben, dass lokale Bewegungen und internationale Solidarität Öffentlichkeit schaffen können und dadurch hoffentlich irgendwann die Hintermänner zur Rechenschaft gezogen werden.

Congratulating Basil Fernando for his prize! //  Gratulation an Basil Fernando für seinen Preis!

Congratulating Basil Fernando for his prize! // Gratulation an Basil Fernando für seinen Preis!

Am Samstagnachmittag sind wir zu dem öffentlichen Vortrag des Preisträgers Bill McKibben von dem weltweit agierenden Klimaschutz-Netzwerk 350.org im Kulturhuset gegangen. 350.org ist eine globale Bewegung, die durch die Koordinierung von Protesten und der Arbeit im Divestment von öffentlichen Institutionen in fossile Energieträger große Erfolge verzeichnen konnte. Laut dem Gründer McKibben kommt es nicht darauf an, welche Regierung grade an der Macht ist, denn echter Wandel kommt nur durch eine starke Bewegung in der Zivilbevölkerung.

Am Samstagabend wurde die Dokumentation Citizenfour im Södra Teatern gezeigt. Laura Poitras ist es gelungen, einen unglaublich spannenden Film über die Aufdeckung der globalen Überwachung der NSA zu drehen, obwohl der Skandal allen Anwesenden noch gegenwärtig war. Während der anschließenden Podiumsdiskussion hat Daniel Ellsberg, der 2007 mit dem RLA ausgezeichnet wurde, Parallelen zu seiner Situation als Whistleblower und Snowdens Lage aufgezeigt. Ellsberg hatte 1971 die sogenannten Pentagon-Papiere veröffentlicht, in denen die eigentliche Absichten der US-amerikanischen Regierung zum Vietnam-Krieg dokumentiert worden war.

Außerdem berichteten Sara Harrison, die als WikiLeaks Mitarbeiterin Snowden von Hongkong nach Moskau begleitet hatte, Wolfgang Kaleck als einer von Snowdens Anwälten und Ewen MacAskill, der Snowden als Journalist vom Guardian in Hongkong getroffen hatte, von ihrer Arbeit mit Snowden. Der Abend hat uns wiederholt deutlich gemacht, wie wichtig es ist, dass man seine eigenen Daten mithilfe von vernünftigen Passwörtern und Verschlüsselungstechniken für Emails schützt. Aber auch die Frage von Ellsberg inwieweit ein Land demokratisch sein kann, wenn die Regierung theoretisch alles über ihre Richter, Journalisten und Bürger wissen kann, hat zum Nachdenken angeregt.

Standing ovations for Edward Snowden during the Ceremony! // Applaus für Edward Snowden während der Zeremonie!

Standing ovations for Edward Snowden during the Ceremony! // Applaus für Edward Snowden während der Zeremonie!

Den Sonntag haben wir genutzt, um uns mit zwei jungen Menschen, die ebenfalls zur Preisverleihung mit ihren Familien nach Stockholm gekommen waren, zu treffen und ihnen vom Youth Future Project zu erzählen.

Meeting with other young engaged people from Germany! // Treffen mit anderen engagierten Jugendlichen aus Deutschland.

Meeting with other young engaged people from Germany! // Treffen mit anderen engagierten Jugendlichen aus Deutschland.

Am Montagmorgen haben wir an einer Diskussion zwischen Alan Rusbridger, dem Chefredakteur vom Guardian und Peter Wolodarski, dem Chefredakteur einer großen schwedischen Zeitung teilgenommen. Rusbridger hat davon berichtet wie heftig der Guardian für die Zusammenarbeit mit Snowden kritisiert wurde. Ab einem gewissen Zeitpunkt musste die New York Times die Veröffentlichungen übernehmen, da das US-amerikanische Pressegesetzt liberaler ist und in den USA keine Veröffentlichungen von der Regierung verhindert werden können, anders als in Großbritannien. Außerdem hat er gleich zu Anfang betont, dass es falsch ist, die Gefährdung der Interessen einer Regierung mit der Gefährdung der Sicherheit des Landes gleichzusetzten.

Alain Rusbridger sharing our message! // Alain Rusbridger teilt unsere Botschaft!

Alain Rusbridger sharing our message! // Alain Rusbridger teilt unsere Botschaft!

Und dann war es endlich soweit! Die Preisverleihung im schwedischen Parlament fand als Höhepunkt unserer Reise nach Stockholm statt. Absolutes Highlight war die live übertragene Dankesrede von Edward Snowden; es war ziemlich faszinierend, diesen Menschen zu einem persönlich sprechen zu hören und er wurde mit minutenlangen Standing Ovation gefeiert. Inhaltlich hat Bill McKibben die spannendste Rede gehalten, weil sie sowohl kritisch als auch handlungsorientierter war. Wir hatten die Gelegenheit uns bei allen PreisträgerInnen vorzustellen und vom Youth Future Project zu berichten. Beim anschließenden Buffet und der Aftershow-Party konnten wir einen Eindruck bekommen, welche Menschen im Zusammenhang mit dem Right Livelihood Award stehen.

Zum Abschluss unseres Aufenthaltes in Stockholm haben wir am Dienstag das Büro des RLA besucht und uns mit Steffi Geilhof, unserer Kontaktperson, über die Zusammenarbeit zwischen YFP und RLA unterhalten und mögliche Aufgaben für die Zukunft besprochen.

Alles in allem sind wir am Mittwoch mit vielen neuen Gedanken, aber auch sehr erschöpft in den Zug Richtung Heimat gestiegen. Für die Möglichkeit all diese Veranstaltungen und vor allem die Preisverleihung besuchen zu können, möchten wir uns herzlich bei der Right Livelihood Stiftung bedanken.

Alessa, Frieder, Lena und Mascha

The Youth Future Project in Stockholm

The first event Hate against #femdefenders – How to be a women’s rights defender inspite of death threats was arranged by the Organization Kvinna till Kvinna, a Swedish NGO, which supports woman in conflict areas and received the Right Livelihood Award in 2012. After speeches from the Swedish Foreign Minister, the Secretary General of Kvinna till Kvinna and woman rights activists from Albania, Armenia and the Philippines, the current Right Livelihood Award Laureates Asma Jahangir from Pakistan talked about the hate and violence, which she experienced for her work a woman’s rights activist. Jahangir told the audience with much wisdom and humor how there are many moments when you almost want to stop fighting (for example when your own daughters are threatened) but that you should never give in.

jahangir_with_yfp

YFP with Asma Jahangir

The afternoon of the same day we spent at the lecture Shrinking Space for Human Rights Defenders in Asia, where Basil Fernando, a human rights activist from Sri Lanka, who also received the Award this year, talked with Asma Jahangir about the difficulties of their work. Jahangir emphasized that since 9/11 the number of human rights violations in the name of the war on terror rose noticeable. In the subsequent movie Unjust by Josefina Bergsten the work of human rights activists from Indonesia, Thailand and Sri Lanka was portrayed. The fight of widows from assassinated human right activists for compensating justice showed the desperate situation in corrupt and repressive countries. But moreover the movie gave hope that local movements and international solidarity can create a public awareness which brings the responsible persons to justice.

Congratulating Basil Fernando for his prize! //  Gratulation an Basil Fernando für seinen Preis!

Congratulating Basil Fernando for his prize! // Gratulation an Basil Fernando für seinen Preis!

Saturday afternoon we went to the public lecture of the laureate Bill McKibben from the climate protection network 350.org in the Kulturhuset. 350.org is a global movement which coordinates protests in almost every country of the world and succeeds in the divestment of public institutions in fossil fuels. According to the founder Bill McKibben it does not depend on the government which is in power but on a strong civil movement to make a change.

In the evening the documentary Citizenfour was shown in the Södra Teatern. Laura Poitras accomplished to make a tremendous thrilling movie about the exposure of the global surveillance by the NSA although the scandal was still present to all. During the subsequent panel discussion Daniel Ellsberg, who receive the Right Livelihood Award in 2007, talked about the analogies between his situation and Snowdens. Ellsberg leaked the Pentagon-Papers in 1971, which unveiled the real intention of the US-government in the Vietnam War. Furthermore Sara Harrison, the WikiLeaks member who accompanied Snowden from Hongkong to Moscow, Wolfgang Kaleck as one of Snowden lawyers and Ewan MacAskill, who met Snowden in Hongkong as a journalist of the Guardian, talked about their work with Snowden. This evening made it once more clear to us how important it is to save your own data with sensible passwords and cryptographic technique. But again Ellsbergs question to what extend a country can be democratic if the government knows all about their judges, journalists and citizen made us think.

Standing ovations for Edward Snowden during the Ceremony! // Applaus für Edward Snowden während der Zeremonie!

Standing ovations for Edward Snowden during the Ceremony! // Applaus für Edward Snowden während der Zeremonie!

On Sunday we met two young people, who came with their family to Stockholm to see the Award ceremony, and told them about the Youth Future Project.

Meeting with other young engaged people from Germany! // Treffen mit anderen engagierten Jugendlichen aus Deutschland.

Meeting with other young engaged people from Germany! // Treffen mit anderen engagierten Jugendlichen aus Deutschland.

On Monday morning we took part in a discussion between Alan Rusbridger, the chief-editor of the Guardian and Peter Wolodarski, the chief-editor of a big Swedish Newspaper. Rusbridger reported how vigorous the Guardian was criticized for their collaboration with Snowden. From a certain point the New York Times had to continue with the disclosures because the US-American press law is more liberal and the US-government is unable to prevent publication, differently to Great Britain. What is more he stressed right in the beginning that it is wrong to mistake the interests of a government with national security.

Alain Rusbridger sharing our message! // Alain Rusbridger teilt unsere Botschaft!

Alain Rusbridger sharing our message! // Alain Rusbridger teilt unsere Botschaft!

And then the long awaited evening came! The Award Ceremony in the Swedish Parliament was the highlight of our journey to Stockholm. The most exciting was the acceptance speech of Edward Snowden live via Skype; it was fascinating to hear him speak to you personally and he was rewarded for that with standing ovations which lasted several minutes. With regards to the content it was Bill McKibben who held the best speech since it was both, critical and activity-orientated. We got the opportunity to introduce us to all the laureates and tell them about the Youth Future Project. At the buffet afterwards and at the after show party we got an impression which people stand in context with the Right Livelihood Award.

To bring our trip to Stockholm to a close we went to the RLA office on Tuesday and met with Steffi Geilhof, our contact person, to talk about the cooperation between YFP and RLA and about possible challenges for the future.

Altogether we got on our train home with the heads full of new thoughts but also exhausted. We would like to thank the RLA for the opportunity to go to all these events and especially to the Award Ceremony.

Alessa, Frieder, Lena and Mascha